Rückblicke

«Zäme sii» der Name ist Programm

Die Corona-Pandemie hat vielerorts ihre Spuren hinterlassen. Neben den Löchern in Auftragsbüchern und Lieferketten haben verschiedene gemeinnützige Organisationen auch ihre Programme für gemeinschaftliche Anlässe heruntergefahren oder ausgesetzt.

Langsam aber sicher laufen die Betriebe wieder an. So konnte die ausgesetzte «Altersstubete» unter neuem Namen und mit einem neuen Team im April wieder durchstarten. Die Seniorennachmittage finden nun unter dem Titel «Zäme sii» statt und werden von einem motivierten Team aus 13 Freiwilligen von der katholischen und reformierten Kirchgemeinde organisiert. Geleitet wird das Team von Sozialdiakon Roman Schenk, finanziell tragen neben den beiden Landeskirchen die Teilnehmenden mit Konsumationsbeiträgen und Spenden ihren Teil dazu bei.

Neben geselliger musikalischer Unterhaltung bilden das gemeinsame Singen aus dem neuen Liederbuch der ProSenectute «Alperose» und jeweils ein spannender und unterhaltsamer Beitrag eines Gastes die Schwerpunkte. Anschliessend gibt es einen gemütlichen Austausch bei Kaffee und Kuchen. Am ersten Anlass im neuen Format im April durften wir Pfr. Patrick Lier mit einem Vortrag zum Thema «Frühlingserwachen» begrüssen. Beim zweiten Anlass Ende Mai war Walter Rüegg zu Gast und berichtete von seiner Veloreise an den Polarkreis, die er 2018 mit über 70 startete. Eindrückliche Bilder und Erlebnisse bereicherten diesen Nachmittag.

Fotos: Roman Schenk, Ursula Jucker

Abwechslungsreiches Konflager - 23. bis 30. April 2022

In der zweiten Frühlingsferienwoche konnten wir in Vaumarcus ein cooles Konfcamp durchführen. Die Aussicht auf den Neuenburger See war fantastisch. Der Jugendarbeiter Marco Schindler, Pfarrer Kurt Stehlin und ein engagiertes Team von Freiwilligen stellten ein abwechslungsreiches Programm zusammen mit dem Lagerthema «Lighthouse». Am Morgen gab es Plenum mit Worship, Input, interaktive Vertiefung und Austausch in Kleingruppen. Die Nachmittage waren abwechslungsreich gestaltet: Sportturnier, Workshops, Foto-Challenge in Neuenburg, Fun laser und in Escape Rooms mussten knifflige Rätsel gelöst werden. An den Abenden gab es unterschiedliche Quiz, Spiele und Bräteln am Lagerfeuer. Highlight war der Casinoabend. Toll, welch feine alkoholfreie Cocktails die Workshop-Gruppe Blue Cocktails mixte! Ein weiterer Höhepunkt war die Tageswanderung zum faszinierenden Creux du Van. Verwöhnt wurde die ganze Schar von einer exzellenten Küchencrew: Jeden Morgen mit frischem selbstgebackenem Brot und zu einem Geburtstag mit frischem Zopf.

Für das Team: Kurt Stehlin, Pfarrer

Fotos: Nadine Deola, Kurt Stehlin

Fiire mit de Chliine zur Osterzeit 2022

«Mir freued eus am Früelig…», das sangen nicht nur all die 2-4 jährigen und ihre Begleitpersonen zum Start unserer Feier, sondern das war auch das Motto unserer Bastelarbeiten.

Ein Mobile aus Dschungeltieren, das uns erinnert, wie schlussendlich alle Tiere dem kleinen Kolibri halfen tropfenweise den Waldbrand zu löschen.
In die bunte Blumenwiese, die als Stifthalter dient, steckten wir eine Palme und Tarek, das stolze Kamel, das nur zögerlich bereit war all sein Prunk und Ballast abzuladen, um durch das kleinste Tor der Stadtmauer hindurch zu kommen.
Die Joghurtbecher-Blume, die man öffnen kann wie das Grab am Ostermorgen, blieb bei uns jedoch nicht leer. Nachdem wir sie bunt beklebt hatten, füllten wir sie mit feinen Schoggieili.

Mit Triangeln unterstützen wir die Schneeglöggli beim Läuten und die Osterglocken beim Klingen so, dass alle die Osterbotschaft hören: «Oschterglogge chumm verzell, de Jesus isch nöd tood, seisch du.» Weil wir daran glauben, dass Jesus heute noch lebt und bei uns ist, rechnen wir damit, dass wir ihm begegnen können, im gemeinsamen Singen, Beten, Spielen und Essen. So freuten wir uns riesig, dass nach so langer Zeit endlich wieder ein Znüni und reger Austausch rund um den grossen Tisch möglich waren.

Mit unserem Schlusslied wünschen wir Gross und Klein, und der ganzen Welt Gottes Frieden: «De Friede im Herz, de Friede für all, ich gspüüre ihn fescht i mir überall. Min Stress, mini Nöt, die leg ich dir hi und nime dä Schatz, wo du häsch für mich: de Friede im Herz.»

Fürs Fiire mit de Chliine Team Barbara Pfister 

Fotos: Natascha Rothenbach

Kamerun und Mission 21

Lumumba Mukong, der Länderkoordinator von Mission 21 in Kamerun hat uns am Montagabend, 25. April 2022, hier in Wetzikon besucht und über die Projekte vor Ort berichtet. Zurzeit sind es vor allem Nothilfe- und Wiederaufbauprogramme in den anglophonen Westprovinzen von Kamerun, wo die Menschen in ständiger Angst und Unsicherheit leben. Dort herrscht seit vielen Jahren Bürgerkrieg.

Es war sehr eindrücklich den Erzählungen von Herrn Mukong zuzuhören. Er ist selbst ein Vertriebener und weiss genau, was diesen Menschen fehlt. Mit seinem Team unterstützt er wo es geht; und das gelingt ihm nur mit der finanziellen Hilfe von Mission 21, bzw. Kirchgemeinden wie wir. Es freut uns, dass wir solche Projekte unterstützen können.

Das OeME-Team

Fotos: Ursula Jucker / Mission 21

Eröffnungsgottesdienst Geheiminis Bibel 6. März 2022

Der Eröffnungsgottesdienst des Projekts «Geheimnis Bibel» am 6. März 2022 war ein Erlebnis: Nach 2 Jahren Corona Einschränkungen war die Kirche wieder einmal voll mit über 400 Besuchenden.

Die Schülerinnen und Schüler der Primarklassen aus Wetzikon sind begeistert von den Escape-Rooms und der erlebnispädagogisch gestalteten Bibelausstellung in den Räumen der FEG an der Langfurrenstrasse 2.

Im Pfarreizentrum Heilig Geist können die Bilder bestaunt werden, die Kinder zu biblischen Themen gemalt haben Nach einem Eintauchen in die Geschichte des Gelähmten, die mit Figuren eindrücklich dargestellt ist, kann man sich mit einem guten Kaffee verwöhnen lassen.

Kaffee offen:

Sonntag,6. + 13. + 20. März 202214.00 bis 17.00 Uhr
Mittwoch,9. + 16. März 202213.30 bis 18.00 Uhr
Samstag,12. + 19. März 202214.00 bis 17.00 Uhr


Matthias Blum, Pfarrer

Fotos: David Gronau

Herzlich willkommen, Andi Bosshard!

Am Sonntag, 6. Februar 2022, wurder der neue Pfarrer Andreas Bosshard in einem feierlichen Gottesdienst willkommen geheissen. Die Amtseinsetzung vollzog der Dekan des Bezirks Hinwil Pfarrer Matthias Walder. Mit einem Team zusammen gestaltete Andreas Bosshard den Gottesdienst und übernahm gleich selbst die Predigt zum passenden Thema «Erwartungen». Der Gospelchor und die Kantorei gaben dem sehr gut besuchten Gottesdienst einen wunderbaren musikalischen Rahmen. Bei der anschliessenden Pizzateilete im Restaurant Allegrezza wurde ein reger Austausch gepflegt. Neben den vielseitigen bestehenden Angeboten gibt es nun mit dem vollbesetzten Pfarrteam die Möglichkeit, dass Pfarrer Andreas Bosshard das Projekt «Kirche in der Stadt» vertiefen kann.

Ursula Jucker, Mitglied der Kirchenpflege & Kurt Stehlin, Pfarrer

Fotos: Christoph Gaam

Weihnachtsmusical 11. Dezember 2021

Über 50 Kinder, vom zweiten Kindergarten bis zur Mittelstufe, probten nach den Herbstferien voller Vorfreude und mit viel Begeisterung für das Weihnachtsmusical «Gib nid uf, chliine Esel». Die Kinder sangen, auch Soli, und spielten gekonnt ihre Theaterrollen an ihrem grossen Auftritt: den zwei Aufführungen am 11. Dezember 2021. Sie wurden betreut durch über 20 Freiwillige und das Vorbereitungsteam Karin Mantegani (Jugendarbeiterin), Käthi Schmid Lauber (Chorleiterin Kantorei) und Kurt Stehlin (Pfarrer). Ein Musikensemble begleitete den Gesang der Kinder.

Liebe Musical-Kids: Super, wie ihr das gemacht habt! Die Lieder und die Worte klingen weit über Weihnachten hinaus.

Kurt Stehlin, Pfarrer

Fotos: Christoph Gaam

Gemeinsam dekorieren im Advent 25. November 2021

Am Donnerstag vor dem ersten Advent verwandelten dreizehn kreative Frauen und ein kleines Mädchen einen Berg Koniferen und Tannäste zu wunderschönen Kränzen und Gestecken. Licht ins Dunkel zu bringen und mit allen Sinnen zu erfahren, wie es mit jedem (Sonn-)Tag bis Weihnachten heller und wärmer wird, das wünschen wir uns. 

Barbara Pfister, Pfarrerin

Fotos: Pfrn. Barbara Pfister

Aktion Weihnachtspäckli 11. bis 13. November 2021

Auch dieses Jahr fand diese Standaktion vom 11. bis 13. November wieder im Züri Oberland Märt statt. Die Spendenfreudigkeit der Wetziker Bevölkerung war einmal mehr überwältigend. Viele Wetzikerinnen und Wetziker haben mit einem Kilo Mehl, einem Spielzeug oder einer Zahnbürste dazu beigetragen. Es durften drei Tage lang grosse und kleinere Spenden entgegengenommen werden, die von Freiwilligen, und am Samstag auch von den Konfirmandinnen und Konfirmanden, in der Kirche nebenan zu fertigen Päckli verpackt wurden. Bis jetzt kamen 520 Geschenkpakete zusammen.
Dank der gastfreundlichen Zusammenarbeit mit der Migros im Oberland Märt durften wir eine tolle Aktion mit der Beteiligung vieler Freiwilligen erleben.

Roman Schenk, Sozialdiakon

Fotos: Roman Schenk

All4One-Weekend 2. bis 3. Oktober 2021

Als wir unser zweitägiges Wochenende in der Jugendgruppe All4One planten, mussten wir uns der Frage stellen, ob es sich lohnt für 2 Tage über 7 Stunden Autofahrt auf uns zu nehmen. Wir haben uns entschieden, dass es sich lohnt und es hat sich gelohnt. Ja wir sind für zwei Tage ins Wallis auf die Fafleralp gefahren. Auf der Fahrt tauschten wir in einzelnen Etappen die Fahrer und Mitfahrer, so dass sich immer wieder neue Zusammensetzungen aus Autofahrgruppen ergaben. So unterschiedlich die Zusammensetzungen waren, so unterschiedlich waren die Gespräche. Nach einem Zwischenhalt in Montreux erreichten wir die traumhafte Naturumgebung der Fafleralp. Bei einem Feuer und Essen vom Grill genossen wir das Eindämmern und Erscheinen vieler leuchtender Sterne am Himmel. Das Wetter war perfekt. Nach einem tollen ersten Tag machten wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück auf die Socken und wanderten von der Fafleralp zur Laucheralp. Dort flitzten wir mit Monstertrottis den Abhang zur Talstation hinab. Am späteren Nachmittag reisten wir mit unseren Autos wieder zurück nach Wetzikon. Viele lustige Momente und schöne Erinnerungen bleiben uns aus dem tollen Weekend.

Marco Schindler, Jugendarbeiter

Fotos: Anja Fritschi , Stefan Deola

Fiire mit de Chliine zum Erntedank 2021

«Liebe Gott mir wänd dir danke, alles, alles chunnt vo dir…».
Bei der Geschichte vom «barmherzigen Samariter» und dem anschliessenden Postenlauf, wo wir uns im Verbinden und «pflästerlen» üben, dankten wir Gott, dass er uns hilfsbereite Menschen zur Seite stellt. Ausgerüstet mit einem Erste-Hilfe-Böxli aus Milchkarton sind wir nun für kleine Notfälle gut vorbereitet. Beim Ausstanzen von Gemüse und Früchten aus Papier und dem Füllen unserer gebastelten Säckli mit Rüebli, Äpfel und Trauben dankten wir Gott, dass er uns mit Essen versorgt. Mit Muri, dem ängstlichen Sorgen-Elefant lauschen wir dem Lied des sorglosen Vogels. Dankbar, dass diese befreiende Botschaft auch uns gilt, spielen und basteln wir fröhlich weiter: «Alle eure Sorgen werft auf Gott, denn er kümmert sich um euch!» (1. Petrusbrief 5,7).

Fürs Fiire mit de Chliine Team
Kurt Stehlin und Barbara Pfister

Fotos: Natascha Rothenbach

Seniorenferien in Pura 5. bis 11. September 2021

In zwei Gruppen fuhren wir nach Pura: Die einen gingen begleitet vom Team mit den öV, die anderen fuhren mit dem Bus über den San Bernardino. Nach dem Nachtessen trafen wir uns zur Vorstellungsrunde. Das Abendprogramm bestand aus  «Rosinen aus dem Alltag». Ein wunderbares, sorgfältig zusammengestelltes Wochenprogramm wurde uns offeriert. Es war nicht zu übersehen, welche immense Teamarbeit dies brauchte. Die Palette der Morgen - Inputs bestanden aus Geschichten, die uns prägten, entdeckten Weisheiten, wichtigen Erfahrungen, erlebten Schönheiten und Perlen im eigenen Leben! Am Montag unternahmen wir einen Ausflug nach Caslano. Eine Fahrt nach Morcote und eine Wanderung nach Carona bereicherten den Dienstag. Als alle Schäfchen in Morcote an Bord waren, ging es mit dem Schiff weiter nach Lugano-Paradiso. Am Mittwoch gab es in einem alten Stall in der Nähe des Hauses Paladino ein Picknick. Am Tag darauf fand die geplante Wanderung nach Cademario für die Fussgänger statt. Die verbleibende Gruppe reiste mit dem Bus nach. Unser neuer Diakon, Roman Schenk, besuchte und begleitete uns an diesem Tag. 
Diese ausgefüllten Tage gingen sehr schnell vorbei, so kam der letzte Vergnügungstag. Hermann Hesse wurde erkundet. Danach konnte sich in Lugano jedes selber den Verpflegungsplatz suchen. 
Wehmütig kamen wir zum letzten Zusammentreffen. Nach dem Abendmahl kam der Abschied, der einige zu Tränen rührte.

Trudi Schenker & Anita Utzinger, Teilnehmende Seniorenferien

Cevi-Waldgottesdienst 5. September 2021

Am Sonntag konnte der Cevi Wetzikon endlich in den Wald zum Gottesdienst einladen. Nach mehreren Jahren mit Wetterpech richtete der Cevi diesmal bei herrlichem Spätsommerwetter eine tolle Bühne mit wunderschöner Dekoration im Kemptner Tobel ein. Zusammen mit der Reformierten Kirche feierten sie einen sehr stimmungsvollen Gottesdienst. Für ein anschliessendes gemütliches Beisammensein hatten sie alles zum Grillieren bereitgestellt inklusive Beilagen- und Getränkebuffet. Es war ein toller Waldgottesdienst, der endlich seinem Namen gerecht wurde - und vielen Dank allen, die das möglich machten!

Ursula Jucker, Kirchenpflege Ressort Kommunikation

Summercamp 16. bis 25. Juli 2021

Wir wussten lange nicht, ob es möglich sein wird: Können wir in ein paar Monaten ins Ausland fahren oder nicht? Zusammen mit Surprise Reisen planten wir die Jugendferien in Kroatien, aber ebenso eine Notfalllösung, falls Ferien im Ausland aufgrund von Corona nicht möglich wären. Kroatien war auf der Risikoliste und eine Einreise war nicht möglich. Doch ein Monat vor der Lagerwoche wurde Kroatien von der Liste gestrichen und das Land war wieder offen. Wir sind Gott enorm dankbar dafür, dass wir das Summercamp in Kroatien durchführen konnten. Gemeinsam als eine Gruppe von 50 Personen erlebten wir ein tolles Lager voller Highlights. Die Stimmung war super! Mit Freude blicken wir auf eine tolle Zeit in Kroatien zurück.

Marco Schindler, Jugendarbeiter

Indianer-Kinderwoche 16. bis 20. August 2021

«Uff, uff, uff mir sind d Indianer - uf Gottes Spur... » tönte es aus vollen Kehlen von 30 Kindern. Jeden Nachmittag der letzten Sommerferienwoche trafen sich geschickte und all ihre Sinne geschärfte Kindergartenkinder bis 5. Klässler*innen in der Kirche. Kämpferisch wurden bei den Gruppenspielen bunte Federn für den eigenen Kopfschmuck oder den Stamm (Kleingruppe) gesammelt. Die Lieder schallten fast gleich laut durch die Kirchenmauern wie das Kriegsgeschrei. Gespitzte Ohren und geschärfte Augen braucht es nicht nur um die Spuren der Feinde zu erspähen oder Tiere zu jagen, sondern auch um den Worten des Grossen Manitou zu folgen. Anhand von Jesus Geschichten aus den Evangelien fanden wir heraus, dass Gott niemanden wegschickt, der zu ihm kommt. Auch hörten wir, dass Jesus sich mit einem guten Hirten vergleicht, der uns kennt, dessen Stimme wir hören können und der uns immer wieder sucht und findet, egal wo wir uns verirrt, versteckt oder verloren haben.
Nach einer Zvieri Pause war handwerkliches Geschick gefragt: Gegenstände des täglichen Gebrauchs, wie Bogen und Pfeile oder Schleuderball, sowie die Kunst- und Kultartikel Speckstein-Amulette, Perlenschmuck, Traumfänger und Regenrohre entstanden unter fachkundiger Anleitung der Stammesführenden. Nach fünf herrlichen Sommertagen zeigte unser einstudierter Regentanz Wirkung und just auf den Abschlussgottesdienst am Sonntag kam der Regen zurück. Dies, nachdem wir jeden Wochentag draussen im grossen Tipi mit einer Indianergeschichte abschliessen konnten. Der Sonnenschein blieb uns auch erhalten für den Freitagabend, an dem wir nach einer Stammes-Olympiade zusammen mit Eltern und Geschwistern, bei einem Picknick um die Feuerschale unsere Kinderwoche ausklingen liessen.

Für das Leitungsteam: Pfarrerin Barbara Pfister

Elsbeth von Känel und Roman Schenk

Im Gottesdienst vom 11. Juli 2021 konnten wir unsere neuen Mitarbeitenden Elsbeth von Känel als Pfarrerin und Roman Schenk als Sozialdiakon begrüssen. Beide haben am 1. Juli 2021 ihre Arbeit für unsere Kirche aufgenommen.
Ein offizielles Grusswort und eine Einsegnung gab es für Roman Schenk von der Präsidentin des Diakonatskapitels vom Zürcher Oberland, Marianne Gerber, und ein herzliches Willkommen bereitete ihm auch unser Kirchenpfleger Martin Kunz. Jetzt ist nämlich das Diakonieteam wieder vollzählig: Matthias Blum als Pfarrer, Martin Kunz als Kirchenpfleger, Mi-Kyung Lee und Roman Schenk als SozialdiakonIn.
Mit der Einsegnung hat Matthias Blum seine Arbeitskollegin Elsbeth von Känel bei uns aufgenommen, wo sie das Pfarrteam unterstützen wird. Wir wünschen den beiden viel Freude und Gottes Segen bei der Arbeit für unsere Kirchgemeinde!

Ursula Jucker, Kirchenpflege, Ressort Kommunikation

Fotos: Christoph Gaam

Konfirmationsgottesdienste 13. Juni 2021

In zwei feierlichen Gottesdiensten wurden am Sonntag, 13. Juni 2021, in der Reformierten Kirche Wetzikon 23 Jugendliche konfirmiert. Da die Platzzahl in der Kirche auf 100 Personen limitiert war, wurde die Feier live in den Kronensaal übertragen. Viele weitere Personen waren per Livestream zu Hause dabei.
Das Thema «Hope» (Hoffnung) haben die Jugendlichen selbst ausgesucht und die Feiern im Unterricht in Ateliers vorbereitet: Dekoration, Videoclip zum Thema Hope, Einblick ins Konfjahr mit Fotos, Flyer und Moderation. Tatkräftig unterstützt wurden sie durch das Konfleiterteam. Die Band des Jugendgottesdienstes musizierte, gecoacht von Popularmusiker Michael Hunziker.
Gekonnt moderierten die Jugendlichen die beiden abwechslungsreichen Gottesdienste. Der professionelle Videoclip gab Gedankenanstösse: Von welcher Hoffnung träumst du? In der Kurzpredigt nahmen der Jugendarbeiter Marco Schindler und Pfarrer Kurt Stehlin das Bild des Reise-Lebenskoffers auf. «Was packst du selbst in deinen Koffer? Was erhältst du von anderen Menschen?» Die Jugendlichen - und alle anderen - sind eingeladen, auf der Lebensreise die Nähe von Gott zu suchen und die Hoffnung auf ihn abzustützen. «Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben, den er euch schenkt, und ihr werdet im Überfluss teilhaben an der Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.» (Römer 15,13)

Kurt Stehlin, Pfarrer

Fotos: Colin Weuste & Jonas Stehlin

Da berühren sich Himmel und Erde

Ungefähr 30 Kinder haben mit der Katechetin Karin Meissner fleissig geübt für ihre Auftritte im Gschichte-Lunch-Familiengottesdienst am 18. April 2021. Im Unterricht beschäftigten sich die Kinder intensiv mit der Geschichte von Jakob und Esau: Mit dem Streit der Brüder, dem Betrug durch Jakob und der späteren Versöhnung. Die Begegnung Jakobs mit Gott führte ihn auf den langen Weg der Versöhnung. Die Kinder moderierten, spielten Theater, sangen und gestalteten Fürbitten. Zwei weitere ältere Kinder, gecoacht durch die Kantorin Käthi Schmid Lauber, sangen Lieder, begleitet von Beat Muhr am Flügel. Orgelschüler Floris Siegenthaler spielte an der Orgel. Pfarrer Kurt Stehlin vertiefte die Geschichte mit einer Kurzpredigt.
Schade war nur, dass die Sitzplätze in der Kirche aufgrund der Corona-Massnahmen auf 50 Personen beschränkt waren. Viele Familienangehörte und weitere Interessierte konnten den Gottesdienst zu Haus per Livestream mitverfolgen.

Kurt Stehlin, Pfarrer

Fotos: Christoph Gaam

Konfcamp 1. - 8. Mai 2021

In der zweiten Frühlingsferienwoche konnten wir in Vaumarcus ein abwechslungsreiches Konfcamp durchführen. Jugendarbeiter Marco Schindler, Pfarrer Kurt Stehlin und ein engagiertes Team von Freiwilligen stellten ein vielfältiges Programm zusammen unter dem Motto «Bärge versetze». Am Morgen gab es Plenums mit Soap, Inputs zu den Grundaussagen des Evangeliums, interaktive Vertiefungen und Austausch in den Kleingruppen. Am Nachmittag waren Sport, Workshops, Foto Challenge in Neuenburg, Fun Laser angesagt und in Escape Rooms mussten knifflige Rätsel gelöst werden. Die Abende waren gefüllt mit unterschiedlichen Quiz, Bräteln am Lagerfeuer und einem actionreichen Nachtspiel. Ein weiterer Höhepunkt war die Tageswanderung zum faszinierenden Creux du Van. Verwöhnt wurde die ganze Schar von einer exzellenten Küchencrew: jeden Morgen mit frischem selbstgebackenem Brot und zu einem Geburtstag mit frischem Zopf.

Für das Team: Kurt Stehlin, Pfarrer

Ostergottesdienst 2021

Eigens für diesen Gottesdienst hat Käthi Schmid Lauber, unsere Chorleiterin der Kantorei, eine Ostermotette «Himmel auf Erde» komponiert und für diesen Anlass mit viel Elan und Aufwand elektronisch vorbereitet. Da es neue Musik war, konnte man ja nicht auf bereits vorhandene Aufnahmen zugreifen. Daher wurde die Begleitmusik aufgenommen. Käthi hat jede Einzelstimme dazu eingesungen, damit die Chormitglieder zu Hause ihren Part üben können. Während sechs Wochen hat sie mit jedem Sänger einzeln in der Kirche geprobt und bis Anfang März waren alle Aufnahmen gemacht. Es kamen etwas 900 Ton- und Videotateien zusammen, von denen Käthi Schmid Lauber die besten Sequenzen ausgesucht und in einer Excel-Tabelle aufgelistet hat. Die Herkulesaufgabe, das alles zusammenzufügen, übernahm ihr Mann Marcel. In stundenlanger Bastelarbeit gelang es ihm, diese wunderschöne Musik zu einem grossartigen Ganzen zusammenzustellen - herzlichen Dank allen Beteiligten für den gelungenen Beitrag zu diesem schönen Ostergottesdienst!

Ursula Jucker, Mitglied der Kirchenpflege, Ressort Kommunikation

Fiire mit de Chliine im Advent 2020

Fröhlich begrüssen die Puppen Heinzi und Lily die Kinder im Foyer der Kirche. Voller Spannung erleben die Kinder und ihre Begleitpersonen die Kamishibai-Geschichten und bestaunen die dazugehörende Dekoration. Plötzlich werden die Tiere wach und erzählen die Geschichten: Der kleine Engel Knisterposlter verteilt den letzten Adventskalender. - Die kleine Glocke hat nach dem Entdecken des wichtigsten Wortes doch noch geläutet. - Der kleine Esel erlebt durch Weihnachten eine grosse Verwandlung. - Bei den Liedern konnten die Kinder mit Triangel und Rhythmusei mitmusizieren oder die LED-Kerze leuchten lassen. Ein weiterer Höhepunkt sind jeweils auch die kleinen Bastelarbeiten.

Kurt Stehlin, Pfarrer

Weihnachtsszenen statt Weihnachtsmusical «Mached eu uf» 2020

Über 40 Kinder, vom zweiten Kindergarten bis zur Mittelstufe, probten seit den Herbstferien voller Vorfreude für das Weihnachtsmusical «Gib nid uf, chliine Esel». Sie sangen, übten Theaterrollen und bastelten. Die schwierige Corona-Situation hatte das Proben gebremst und es wären keine Aufführungen mit Gästen möglich gewesen. So hatte sich das Leitungsteam nach Absprache mit den Freiwilligen entschlossen, dieses Weihnachtsmusical nicht in der geplanten Form durchzuführen sondern aufs nächste Jahr zu verschieben.
Mit weniger Kindern wurden nun Weihnachtsszenen eingeübt und solistisch Lieder geprobt. An zwei Samstagen wurden die Szenen dann gefilmt. Am Sonntag, 13. Dezember 2020, anlässlich des Gottesdienstes wurde der Film vorgeführt.

Hier können Sie den Film nochmals anschauen:

https://www.youtube.com/watch?v=6dzd41d7yq8&feature=youtu.be

Eröffnungsfeier Tischgespräche im November 2020

Am 2. November, ein strahlender Montag Nachmittag, fand in der reformierten Kirche die Eröffnungsfeier für das Projekt «Tischgespräche im November» statt. Die Idee und Entstehung des Projekts wurden vorgestellt und Professor Ralph Kunz von der theologischen Fakultät der Universität Zürich hielt ein Referat zu «Die neue Volkskirche». Es war ein schöner, feierlicher Anlass zum Auftakt des Projektes. Inzwischen laufen die Tischgespräche jeweils von Montag bis Donnerstag Nachmittag während des ganzen Novembers.

Barbara Pfister

Am 15. September 2020 hat Barbara Pfister als Pfarrstellvertreterin ihre Arbeit in unserer Kirchgemeinde aufgenommen. Wir sind sehr glücklich über ihr grosses Engagement in den verschiedensten Bereichen. So hat sie gleich an ihrem ersten Arbeitstag die SeniorInnen auf dem Carausflug begleitet und hat auch spontan das Konfwochenende unterstützt.
Im Gottesdienst vom 4. Oktober 2020 hat Pfarrer Kurt Stehlin seine neue Kollegin offiziell begrüsst und bereits eine Woche später hat Barbara Pfister ihren ersten Gottesdienst gehalten. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit ihr und wünschen ihr viel Freude und Gottes Segen in unserer Kirchgemeinde.

Ursula Jucker, Kirchenpflege Ressort Kommunikation

Konfirmationsgottesdienste 6. September 2020

In zwei feierlichen Gottesdiensten wurden am Sonntag, 6. September 2020, in der reformierten Kirche Wetzikon 29 Jugendliche konfirmiert. Das Thema «Freedom – Freiheit» haben sie selber ausgewählt und die Feiern im Unterricht in Ateliers vorbereitet: Lieder und Musik, Dekoration, Videoclip, Flyer und Moderation. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei durch das Konfleiterteam (bestehend aus neun jungen Erwachsenen), einer Adhoc-Band und Pfarrer Kurt Stehlin.
Gekonnt moderierten drei Jugendliche die beiden abwechslungsreichen Gottesdienste. Gesungen und musiziert wurde unter der Leitung von Popularmusiker Michael Hunziker und Jungleiter Yanik Burri. Der professionelle Videoclip gab Gedankenanstösse: Von welcher Freiheit träumst du? In der Kurzpredigt nahm Pfr. Kurt Stehlin Beispiele von Nelson Mandela und Martin Luther King auf, die sich aufgrund ihrer christlichen Glaubensüberzeugung für die Freiheit von Hunderttausenden engagiert haben, nach dem Motto aus Johannes 8,36: «Wenn der Sohn euch frei macht, werdet ihr wirklich frei sein.»

Kurt Stehlin, Pfarrer

Gospel-Gottesdienst 13. September 2020

Der erste Gospel-Gottesdienst seit Ende des Lockdowns fand am Sonntag 13. September 2020 statt. Es war für alle Beteiligten eine grosse Umstellung gegenüber dem Bisherigen und Gewohnten. Sowohl Chor wie auch Gemeinde mussten die nötigen Abstände einhalten. Dies hatte zur Folge, dass sich der Chor nicht mehr kompakt auf der Bühne aufstellen konnte - eng um die Mikrofone geschart, sondern sich auf drei Emporen verteilen musste. Deshalb war auch eine elektronische Verstärkung via Lautsprecheranlage nicht möglich, ausser für die vier mutigen Solistinnen aus den Chorreihen, welche einige der Strophen ganz alleine sangen. Die Distanzen zwischen Begleitband, Chor und Dirigentin sind beträchtlich und können zu gewissen akustischen Verzögerungen führen, aber trotzdem hat diese erste Erfahrung gezeigt, dass es möglich ist, auch in Zeiten von Corona attraktive Gottesdienste mit Chören durchzuführen.

Annette Stopp, Kantorin

Seniorenferien in Wetzikon 7. - 11. September 2020

Die Seniorenferienwoche fand dieses Jahr coronabeding in Wetzikon statt. Wir begannen alle Tage mit einer Morgenbesinnung in der Kirche, die uns auf unser Wochenthema «gestern-heute-morgen» einstimmte. Frisch gestärkt machten wir uns anschliessend auf zu unserem Tagesausflugs-Ziel. Ein ganz besonderes Erlebnis in dieser Woche war das Wiedersehen mit unserem penisonierten Pfarrer Karl Heuberger. Am letzten Tag unserer abwechslungsreichen Ferienwoche furhen wir mit dem Schiff von Rapperswil nach Zürich. 
Neben den erlebnisreichen Tagen werden uns sicher die gute Stimmung unter allen Teilnehmenden sowie die vielen wertvollen Gespräche noch lange in Erinnungern bleiben.

Warum in die Ferne schweifen? Sie, das Gute liegt so nah.

Ursula Voegeli, OK

Beauftragungsfeier 2020

Am Freitag, 4. September 2020 haben unsere Sozialdiakonin Mi-Kyung Lee und unsere Katechetin Tabitha Thut von der Reformierten Kirche des Kantons Zürich in einem feierlichen Gottesdienst im Fraumünster ihre Beauftragung erhalten. Mit den Worten «In Freuden werdet ihr ausziehen» aus Jesaja 55,12 sind sie offiziell gesegnet worden für ihren Dienst in der Kirche. Wir gratulieren beiden ganz herzlich und wünschen ihnen viel Erfolg und Gottes Segen!

Ursula Jucker, Mitglied der Kirchenpflege

 

Kinderwoche zum Thema «Schatzinsel» 2020

In der letzten Sommerferienwoche, jeweils an den Nachmittagen, freuten sich 30 Kinder im Alter von 4-11 Jahren in die Kirche zu kommen. 

Die Kinderwoche konnte nur dank dem enthusiastischen Einsatz von 10 Leiterinnen und Leitern, die in verschiedenen Bereichen wie Kleingruppe, Band, Technik, Workshops, Zvieri und Spiele aktiv waren, durchgeführt werden. Die Nachmittage begannen mit Kaptain Cook, der mit allen Kindern zusammen auf die Schatzsuche ging. Zwischendurch wurden fetzige Lieder gesungen, wie zum Beispiel unser Lagerlied «Jesus Christus isch de grössti Schatz vo de Welt». Mit dem BIBEL Lied wurde immer angekündigt, dass jetzt eine Geschichte aus der Bibel von unserem Jugendarbeiter Marco Schindler oder von Pfarrer Lukas Zünd erzählt wird. Fasziniert hörten die Kinder den spannenden Geschichten zu und lernten viel Neues. Anschliessend ging es in Gruppen zum Zvieri in den Garten des Alten Pfarrhauses. Danach konnten die Kinder in verschiedenen Workshops tolle Sachen basteln wie zum Beispiel Speckstein, Seefahrer Hut, Muschelketteli, Schiffe und Bilderrahmen verzieren. Zum Abschluss des Tages gab es zwei Spiele mit jeweils einem Gewinnerteam.

Ein weiteres Highlight war der Familien-Gottesdienst am Sonntagmorgen, an dem die Kinder drei Lagerlieder singen konnten. Der Gottesdienst wurde geleitet von Pfarrer Lukas Zünd. 

Karin Mantegani, Jugendarbeiterin im Bereich Kind und Familie

Sommerlager «Rooted & Grounded» 2020

Vom Sonntag, 12. bis Samstag, 18. Juli 2020 waren wir im Summer Camp in Vaumarcus am Neuenburger See. In der schönen Anlage «Le Camp» mieteten wir vier Häuser für unsere 40 Teilnehmenden und 9 Leiter. Die Teilnehmenden waren im Alter von 15 bis 24.

Jeden Abend versammelten wir uns zum Worship (Lobpreis Gottes). Danach hörten wir auf die Auslegung eines ausgewählten Abschnitts des Epheserbriefs. Diese Inputs wurden von den verschiedenen Leitern und Leiterinnen gehalten. In den geleiteten Kleingruppen am Morgen wurde der Input des vorhergehenden Abends vertieft und fortlaufend an sechs Morgen ein ganzes Kapitel des Epheserbriefs gelesen. In den Kleingruppen entstanden häufig angeregte Diskussionen darüber, was der Apostel Paulus damals meinte und was Gott durch sein Wort im Epheserbrief uns heute sagt.

Tagsüber nutzten wir die Sportanlagen und machten ein Sporttournier, besuchten Workshops (Rappen, Analog-Fotografie, Lettering usw.), machten einen Ausflug nach Neuchâtel, wanderten auf den Creux du Van und von dort zurück nach Vaumarcus, fuhren Wasserski in Estavayer-le-Lac und kehrten mit dem Schiff zurück.

Die Stimmung im Lager war sehr gut, wozu auch das unkomplizierteste Küchenteam der Welt beitrugen. Auch das Wetter war gut. Wir konnten jeden Tag draussen essen. Leider musste eine Person wegen einer Knieverletzung früher nach Hause gehen. Grössere Unfälle hatten wir, Gott sei Dank, keine. Auch vom Coronavirus wurden wir (anders als ein zeitgleich stattfindendes Lager) verschont.

Wir danken Gott für dieses Lager. Wir danken allen Menschen, die für das Lager gebetet haben.

Lukas Zünd, Pfarrstellvertreter