Rückblicke

Elsbeth von Känel und Roman Schenk

Im Gottesdienst vom 11. Juli 2021 konnten wir unsere neuen Mitarbeitenden Elsbeth von Känel als Pfarrerin und Roman Schenk als Sozialdiakon begrüssen. Beide haben am 1. Juli 2021 ihre Arbeit für unsere Kirche aufgenommen.
Ein offizielles Grusswort und eine Einsegnung gab es für Roman Schenk von der Präsidentin des Diakonatskapitels vom Zürcher Oberland, Marianne Gerber, und ein herzliches Willkommen bereitete ihm auch unser Kirchenpfleger Martin Kunz. Jetzt ist nämlich das Diakonieteam wieder vollzählig: Matthias Blum als Pfarrer, Martin Kunz als Kirchenpfleger, Mi-Kyung Lee und Roman Schenk als SozialdiakonIn.
Mit der Einsegnung hat Matthias Blum seine Arbeitskollegin Elsbeth von Känel bei uns aufgenommen, wo sie das Pfarrteam unterstützen wird. Wir wünschen den beiden viel Freude und Gottes Segen bei der Arbeit für unsere Kirchgemeinde!

Ursula Jucker, Kirchenpflege, Ressort Kommunikation

Fotos: Christoph Gaam

Konfirmationsgottesdienste 13. Juni 2021

In zwei feierlichen Gottesdiensten wurden am Sonntag, 13. Juni 2021, in der Reformierten Kirche Wetzikon 23 Jugendliche konfirmiert. Da die Platzzahl in der Kirche auf 100 Personen limitiert war, wurde die Feier live in den Kronensaal übertragen. Viele weitere Personen waren per Livestream zu Hause dabei.
Das Thema «Hope» (Hoffnung) haben die Jugendlichen selbst ausgesucht und die Feiern im Unterricht in Ateliers vorbereitet: Dekoration, Videoclip zum Thema Hope, Einblick ins Konfjahr mit Fotos, Flyer und Moderation. Tatkräftig unterstützt wurden sie durch das Konfleiterteam. Die Band des Jugendgottesdienstes musizierte, gecoacht von Popularmusiker Michael Hunziker.
Gekonnt moderierten die Jugendlichen die beiden abwechslungsreichen Gottesdienste. Der professionelle Videoclip gab Gedankenanstösse: Von welcher Hoffnung träumst du? In der Kurzpredigt nahmen der Jugendarbeiter Marco Schindler und Pfarrer Kurt Stehlin das Bild des Reise-Lebenskoffers auf. «Was packst du selbst in deinen Koffer? Was erhältst du von anderen Menschen?» Die Jugendlichen - und alle anderen - sind eingeladen, auf der Lebensreise die Nähe von Gott zu suchen und die Hoffnung auf ihn abzustützen. «Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben, den er euch schenkt, und ihr werdet im Überfluss teilhaben an der Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.» (Römer 15,13)

Kurt Stehlin, Pfarrer

Fotos: Colin Weuste & Jonas Stehlin

Da berühren sich Himmel und Erde

Ungefähr 30 Kinder haben mit der Katechetin Karin Meissner fleissig geübt für ihre Auftritte im Gschichte-Lunch-Familiengottesdienst am 18. April 2021. Im Unterricht beschäftigten sich die Kinder intensiv mit der Geschichte von Jakob und Esau: Mit dem Streit der Brüder, dem Betrug durch Jakob und der späteren Versöhnung. Die Begegnung Jakobs mit Gott führte ihn auf den langen Weg der Versöhnung. Die Kinder moderierten, spielten Theater, sangen und gestalteten Fürbitten. Zwei weitere ältere Kinder, gecoacht durch die Kantorin Käthi Schmid Lauber, sangen Lieder, begleitet von Beat Muhr am Flügel. Orgelschüler Floris Siegenthaler spielte an der Orgel. Pfarrer Kurt Stehlin vertiefte die Geschichte mit einer Kurzpredigt.
Schade war nur, dass die Sitzplätze in der Kirche aufgrund der Corona-Massnahmen auf 50 Personen beschränkt waren. Viele Familienangehörte und weitere Interessierte konnten den Gottesdienst zu Haus per Livestream mitverfolgen.

Kurt Stehlin, Pfarrer

Fotos: Christoph Gaam

Konfcamp 1. - 8. Mai 2021

In der zweiten Frühlingsferienwoche konnten wir in Vaumarcus ein abwechslungsreiches Konfcamp durchführen. Jugendarbeiter Marco Schindler, Pfarrer Kurt Stehlin und ein engagiertes Team von Freiwilligen stellten ein vielfältiges Programm zusammen unter dem Motto «Bärge versetze». Am Morgen gab es Plenums mit Soap, Inputs zu den Grundaussagen des Evangeliums, interaktive Vertiefungen und Austausch in den Kleingruppen. Am Nachmittag waren Sport, Workshops, Foto Challenge in Neuenburg, Fun Laser angesagt und in Escape Rooms mussten knifflige Rätsel gelöst werden. Die Abende waren gefüllt mit unterschiedlichen Quiz, Bräteln am Lagerfeuer und einem actionreichen Nachtspiel. Ein weiterer Höhepunkt war die Tageswanderung zum faszinierenden Creux du Van. Verwöhnt wurde die ganze Schar von einer exzellenten Küchencrew: jeden Morgen mit frischem selbstgebackenem Brot und zu einem Geburtstag mit frischem Zopf.

Für das Team: Kurt Stehlin, Pfarrer

Ostergottesdienst

Eigens für diesen Gottesdienst hat Käthi Schmid Lauber, unsere Chorleiterin der Kantorei, eine Ostermotette «Himmel auf Erde» komponiert und für diesen Anlass mit viel Elan und Aufwand elektronisch vorbereitet. Da es neue Musik war, konnte man ja nicht auf bereits vorhandene Aufnahmen zugreifen. Daher wurde die Begleitmusik aufgenommen. Käthi hat jede Einzelstimme dazu eingesungen, damit die Chormitglieder zu Hause ihren Part üben können. Während sechs Wochen hat sie mit jedem Sänger einzeln in der Kirche geprobt und bis Anfang März waren alle Aufnahmen gemacht. Es kamen etwas 900 Ton- und Videotateien zusammen, von denen Käthi Schmid Lauber die besten Sequenzen ausgesucht und in einer Excel-Tabelle aufgelistet hat. Die Herkulesaufgabe, das alles zusammenzufügen, übernahm ihr Mann Marcel. In stundenlanger Bastelarbeit gelang es ihm, diese wunderschöne Musik zu einem grossartigen Ganzen zusammenzustellen - herzlichen Dank allen Beteiligten für den gelungenen Beitrag zu diesem schönen Ostergottesdienst!

Ursula Jucker, Mitglied der Kirchenpflege, Ressort Kommunikation

Fiire mit de Chliine im Advent

Fröhlich begrüssen die Puppen Heinzi und Lily die Kinder im Foyer der Kirche. Voller Spannung erleben die Kinder und ihre Begleitpersonen die Kamishibai-Geschichten und bestaunen die dazugehörende Dekoration. Plötzlich werden die Tiere wach und erzählen die Geschichten: Der kleine Engel Knisterposlter verteilt den letzten Adventskalender. - Die kleine Glocke hat nach dem Entdecken des wichtigsten Wortes doch noch geläutet. - Der kleine Esel erlebt durch Weihnachten eine grosse Verwandlung. - Bei den Liedern konnten die Kinder mit Triangel und Rhythmusei mitmusizieren oder die LED-Kerze leuchten lassen. Ein weiterer Höhepunkt sind jeweils auch die kleinen Bastelarbeiten.

Kurt Stehlin, Pfarrer

Weihnachtsszenen statt Weihnachtsmusical «Mached eu uf»

Über 40 Kinder, vom zweiten Kindergarten bis zur Mittelstufe, probten seit den Herbstferien voller Vorfreude für das Weihnachtsmusical «Gib nid uf, chliine Esel». Sie sangen, übten Theaterrollen und bastelten. Die schwierige Corona-Situation hatte das Proben gebremst und es wären keine Aufführungen mit Gästen möglich gewesen. So hatte sich das Leitungsteam nach Absprache mit den Freiwilligen entschlossen, dieses Weihnachtsmusical nicht in der geplanten Form durchzuführen sondern aufs nächste Jahr zu verschieben.
Mit weniger Kindern wurden nun Weihnachtsszenen eingeübt und solistisch Lieder geprobt. An zwei Samstagen wurden die Szenen dann gefilmt. Am Sonntag, 13. Dezember 2020, anlässlich des Gottesdienstes wurde der Film vorgeführt.

Hier können Sie den Film nochmals anschauen:

https://www.youtube.com/watch?v=6dzd41d7yq8&feature=youtu.be

Aktion Weihnachtspäckli

Vom 5. bis 7. November 2020 fand im Züri Oberland Märt die Aktion Weihnachtspäckli statt. Unter der Leitung von Walter Rüegg haben dreissig Freiwillige Natural- und Geldspenden gesammelt. Am Samstag waren das erste Mal Konfirmandinnen und Konfirmanden dabei, unterstützt von Thomas Ammann (Sozialdiakon), Marco Schindler (Jugendarbeiter) und Kurt Stehlin (Pfarrer). Einigen Jugendlichen hat es so gut gefallen, dass sie statt einer drei Stunden oder länger geholfen haben. Die fleissige Hände packten im Foyer der Kirche die Päckli für Erwachsene mit vorwiegend Lebensmittel und Hygieneartikel, diejenigen für Kinder mit Schulmaterial, Spielzeug, Hygieneartikel und Süssigkeiten. Mit den grosszügigen Spenden konnten 760 Päckli gepackt und 4'200 Franken Spenden gesammelt werden.
Am Montag 16.11.2020 wurde die Aktion mit dem Verladen der Päckli abgeschlossen. Von Wetzikon fuhren die fast 4'000 Kilogramm nach Dietikon in die Zentralsammelstelle. Von dort werden sie nach Moldawien und nach Weissrussland transportiert

Eröffnungsfeier Tischgespräche im November

Am 2. November, ein strahlender Montag Nachmittag, fand in der reformierten Kirche die Eröffnungsfeier für das Projekt «Tischgespräche im November» statt. Die Idee und Entstehung des Projekts wurden vorgestellt und Professor Ralph Kunz von der theologischen Fakultät der Universität Zürich hielt ein Referat zu «Die neue Volkskirche». Es war ein schöner, feierlicher Anlass zum Auftakt des Projektes. Inzwischen laufen die Tischgespräche jeweils von Montag bis Donnerstag Nachmittag während des ganzen Novembers.

Barbara Pfister

Am 15. September 2020 hat Barbara Pfister als Pfarrstellvertreterin ihre Arbeit in unserer Kirchgemeinde aufgenommen. Wir sind sehr glücklich über ihr grosses Engagement in den verschiedensten Bereichen. So hat sie gleich an ihrem ersten Arbeitstag die SeniorInnen auf dem Carausflug begleitet und hat auch spontan das Konfwochenende unterstützt.
Im Gottesdienst vom 4. Oktober 2020 hat Pfarrer Kurt Stehlin seine neue Kollegin offiziell begrüsst und bereits eine Woche später hat Barbara Pfister ihren ersten Gottesdienst gehalten. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit ihr und wünschen ihr viel Freude und Gottes Segen in unserer Kirchgemeinde.

Ursula Jucker, Kirchenpflege Ressort Kommunikation

Konfirmationsgottesdienste vom 6. September 2020

In zwei feierlichen Gottesdiensten wurden am Sonntag, 6. September 2020, in der reformierten Kirche Wetzikon 29 Jugendliche konfirmiert. Das Thema «Freedom – Freiheit» haben sie selber ausgewählt und die Feiern im Unterricht in Ateliers vorbereitet: Lieder und Musik, Dekoration, Videoclip, Flyer und Moderation. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei durch das Konfleiterteam (bestehend aus neun jungen Erwachsenen), einer Adhoc-Band und Pfarrer Kurt Stehlin.
Gekonnt moderierten drei Jugendliche die beiden abwechslungsreichen Gottesdienste. Gesungen und musiziert wurde unter der Leitung von Popularmusiker Michael Hunziker und Jungleiter Yanik Burri. Der professionelle Videoclip gab Gedankenanstösse: Von welcher Freiheit träumst du? In der Kurzpredigt nahm Pfr. Kurt Stehlin Beispiele von Nelson Mandela und Martin Luther King auf, die sich aufgrund ihrer christlichen Glaubensüberzeugung für die Freiheit von Hunderttausenden engagiert haben, nach dem Motto aus Johannes 8,36: «Wenn der Sohn euch frei macht, werdet ihr wirklich frei sein.»

Kurt Stehlin, Pfarrer

Gospel-Gottesdienst vom 13. September 2020

Der erste Gospel-Gottesdienst seit Ende des Lockdowns fand am Sonntag 13. September 2020 statt. Es war für alle Beteiligten eine grosse Umstellung gegenüber dem Bisherigen und Gewohnten. Sowohl Chor wie auch Gemeinde mussten die nötigen Abstände einhalten. Dies hatte zur Folge, dass sich der Chor nicht mehr kompakt auf der Bühne aufstellen konnte - eng um die Mikrofone geschart, sondern sich auf drei Emporen verteilen musste. Deshalb war auch eine elektronische Verstärkung via Lautsprecheranlage nicht möglich, ausser für die vier mutigen Solistinnen aus den Chorreihen, welche einige der Strophen ganz alleine sangen. Die Distanzen zwischen Begleitband, Chor und Dirigentin sind beträchtlich und können zu gewissen akustischen Verzögerungen führen, aber trotzdem hat diese erste Erfahrung gezeigt, dass es möglich ist, auch in Zeiten von Corona attraktive Gottesdienste mit Chören durchzuführen.

Annette Stopp, Kantorin

Seniorenferien in Wetzikon 7. - 11. September 2020

Die Seniorenferienwoche fand dieses Jahr coronabeding in Wetzikon statt. Wir begannen alle Tage mit einer Morgenbesinnung in der Kirche, die uns auf unser Wochenthema «gestern-heute-morgen» einstimmte. Frisch gestärkt machten wir uns anschliessend auf zu unserem Tagesausflugs-Ziel. Ein ganz besonderes Erlebnis in dieser Woche war das Wiedersehen mit unserem penisonierten Pfarrer Karl Heuberger. Am letzten Tag unserer abwechslungsreichen Ferienwoche furhen wir mit dem Schiff von Rapperswil nach Zürich. 
Neben den erlebnisreichen Tagen werden uns sicher die gute Stimmung unter allen Teilnehmenden sowie die vielen wertvollen Gespräche noch lange in Erinnungern bleiben.

Warum in die Ferne schweifen? Sie, das Gute liegt so nah.

Ursula Voegeli, OK

Kinderwoche zum Thema «Schatzinsel»

In der letzten Sommerferienwoche, jeweils an den Nachmittagen, freuten sich 30 Kinder im Alter von 4-11 Jahren in die Kirche zu kommen. 

Die Kinderwoche konnte nur dank dem enthusiastischen Einsatz von 10 Leiterinnen und Leitern, die in verschiedenen Bereichen wie Kleingruppe, Band, Technik, Workshops, Zvieri und Spiele aktiv waren, durchgeführt werden. Die Nachmittage begannen mit Kaptain Cook, der mit allen Kindern zusammen auf die Schatzsuche ging. Zwischendurch wurden fetzige Lieder gesungen, wie zum Beispiel unser Lagerlied «Jesus Christus isch de grössti Schatz vo de Welt». Mit dem BIBEL Lied wurde immer angekündigt, dass jetzt eine Geschichte aus der Bibel von unserem Jugendarbeiter Marco Schindler oder von Pfarrer Lukas Zünd erzählt wird. Fasziniert hörten die Kinder den spannenden Geschichten zu und lernten viel Neues. Anschliessend ging es in Gruppen zum Zvieri in den Garten des Alten Pfarrhauses. Danach konnten die Kinder in verschiedenen Workshops tolle Sachen basteln wie zum Beispiel Speckstein, Seefahrer Hut, Muschelketteli, Schiffe und Bilderrahmen verzieren. Zum Abschluss des Tages gab es zwei Spiele mit jeweils einem Gewinnerteam.

Ein weiteres Highlight war der Familien-Gottesdienst am Sonntagmorgen, an dem die Kinder drei Lagerlieder singen konnten. Der Gottesdienst wurde geleitet von Pfarrer Lukas Zünd. 

Karin Mantegani, Jugendarbeiterin im Bereich Kind und Familie

Sommerlager «Rooted & Grounded»

Vom Sonntag, 12. bis Samstag, 18. Juli 2020 waren wir im Summer Camp in Vaumarcus am Neuenburger See. In der schönen Anlage «Le Camp» mieteten wir vier Häuser für unsere 40 Teilnehmenden und 9 Leiter. Die Teilnehmenden waren im Alter von 15 bis 24.

Jeden Abend versammelten wir uns zum Worship (Lobpreis Gottes). Danach hörten wir auf die Auslegung eines ausgewählten Abschnitts des Epheserbriefs. Diese Inputs wurden von den verschiedenen Leitern und Leiterinnen gehalten. In den geleiteten Kleingruppen am Morgen wurde der Input des vorhergehenden Abends vertieft und fortlaufend an sechs Morgen ein ganzes Kapitel des Epheserbriefs gelesen. In den Kleingruppen entstanden häufig angeregte Diskussionen darüber, was der Apostel Paulus damals meinte und was Gott durch sein Wort im Epheserbrief uns heute sagt.

Tagsüber nutzten wir die Sportanlagen und machten ein Sporttournier, besuchten Workshops (Rappen, Analog-Fotografie, Lettering usw.), machten einen Ausflug nach Neuchâtel, wanderten auf den Creux du Van und von dort zurück nach Vaumarcus, fuhren Wasserski in Estavayer-le-Lac und kehrten mit dem Schiff zurück.

Die Stimmung im Lager war sehr gut, wozu auch das unkomplizierteste Küchenteam der Welt beitrugen. Auch das Wetter war gut. Wir konnten jeden Tag draussen essen. Leider musste eine Person wegen einer Knieverletzung früher nach Hause gehen. Grössere Unfälle hatten wir, Gott sei Dank, keine. Auch vom Coronavirus wurden wir (anders als ein zeitgleich stattfindendes Lager) verschont.

Wir danken Gott für dieses Lager. Wir danken allen Menschen, die für das Lager gebetet haben.

Lukas Zünd, Pfarrstellvertreter