Brot für alle - Fastenopfer

Brot für alle - Fastenopfer

Es gibt einen Grund zu feiern.

Seit 50 Jahren engagieren sich «Fastenopfer» sowie «Brot für alle» und später auch das Hilfswerk «Partner sein» in der ökumenischen Kampagne für eine gerechte Welt. Der Einsatz für Menschenrechte und Menschenwürde zieht sich wie ein roter Faden durch die Fasten-Kampagne der letzten Jahrzehnte. So auch im Jubiläumsjahr 2019, wo die Stärkung der Rechte der Frauen das zentrale Anliegen ist.
Die Zusammenarbeit beider Kirchen, der katholischen und der reformierten, war vor 50 Jahren keine Selbstverständlichkeit. Was in den letzten Dekaten gemeinsam geleistet wurde, ist grossartig und darf uns dankbar machen. Aus Konkurrenten sind Freunde geworden. Es fand eine Wandlung statt. Grund zu feiern? Ja, und doch dürfen wir nicht stehen bleiben, denn viele Menschen in anderen Ländern warten und ersehnen ebenfalls eine Wandlung.
Sie ersehnen eine Wandlung von der Ungerechtigkeit zur Gerechtigkeit, vom Am-Rande-stehen zum Eingeladen-sein und nicht selten eine Wandlung vom Tod zum Leben.
In den kommenden Tagen und Wochen feiern die Christen weltweit und auch in Wetzikon verschiedene Gottesdienste mit den Themen der diesjährigen Fasten-Kampagne und bereiten sich so auf das Fest der Auferstehung und des Lebens vor. Was wir in den Liturgien feiern, soll übergreifen auf unser Denken und Tun im Alltag - es soll und muss unser Handeln prägen, damit auch andere Grund haben, das Leben zu feiern.

Wir wünschen allen eine gesegnete Fasten- und Osterzeit.

Pfarrerin Maria-Ines Salazar                Pfarrer Patrick Lier
Reformierte Kirche Wetzikon               Katholische Pfarrei Wetzikon/Seegräben          

 

Fastenkalender

Möchten Sie den Fastenkalender erhalten? Melden Sie sich telefonisch 044 933 01 50 oder per Mail bei Susanne Zollinger oder nehmen Sie nach dem Gottesdienst einen Kalender mit nach Hause.

«Reisen und ankommen in der Fastenzeit»

Mit dem Fastenkalender reisen wir zu stillen Orten oder zu uns selbst. Wir machen Pausen, halten inne, denken nach. Wir reisen in die verschiedenen Kontinente und entdecken, was Frauen, die sich für andere Menschen stark machen, auf ihren Reisen mitnehmen und was für ihr Engagement unentbehrlich ist.
Der Fastenkalender öffnet Raum, sich mit sich selbst und mit den Realitäten in anderen Ländern auseinander zu setzen. Er ist eine Inspirationsquelle dafür, was wir ganz persönlich dazu beitragen können, die Welt zu einem besseren Ort für alle Menschen zu machen.
Seit 50 Jahren engagieren sich Brot für alle und Fastenopfer in der ökumenischen Kampagne gegen Ungerechtigkeit, Hunger und Not. Auch dank Ihnen, setzen wird uns für Veränderungen ein, die einen Wandel zu neuen Modellen der Nahrungsmittelproduktion und der Wirtschaft ermöglichen. Diese setzen auf Kooperation zwischen den Menschen und fördern den Respekt gegenüber den natürlichen Ressourcen. Deshalb steht auch die Jubiläumskampagne von Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein unter dem Motto „Gemeinsam für starke Frauen - Gemeinsam für eine gerechte Welt“.
Nicht das Wissen um fehlende Gerechtigkeit verändert die Welt, sondern unser Handeln. Sich aufmachen und sich dem Wesentlichen zuwenden ist das Thema der kommenden 40 Tage der Kampagne.